D/A verteilt keine Geschenke

DROCHTERSEN. Der Fußball-Regionalligist SV Drochtersen/Assel hat einen Lauf. Wenn es nach D/A-Trainer Enrico Maaßen ginge, kann die Serie von fünf Spielen in Folge ohne Niederlage am Sonnabend (13 Uhr) bei Hannover 96 II weitergehen.

D/A will Hannover die Party verderben. Denn die Begegnung ist das Einweihungsspiel des neuen Stadions an der Clausewitzstraße. Mehr als 2500 Menschen wollen diese Partie sehen. Maaßen freut sich auf das volle Haus, auf das Schmuckkästchen des Nachwuchsleistungszentrums in Hannover. Geschenke werde D/A freilich keine verteilen. Im Gegenteil: Nach dem holprigen Saisonstart haben sich die Drochterser mit neuem Spielverständnis zurück ins Mittelfeld der Regionalliga gespielt. Mit gnadenlosem Offensivpressing haben die Kehdinger die obere Tabellenhälfte voll ins Visier genommen.

Allein die personelle Lage könnte den Drochtersern einen Strich durch die Rechnung machen. Im Training am Mittwochabend knickten die beiden Außenverteidiger Meikel Klee und Jannes Elfers unglücklich um, der aufstrebende Innenverteidiger Laurens Rogowski musste nach einem heftigen Pressschlag die Übungseinheit beenden. Hinter dem Einsatz dieser drei Schlüsselspieler steht ein Fragezeichen.

Dafür kehrt Stefan Wolk in den Kader der ersten Mannschaft zurück. Nach seiner Verletzung an der Achillessehne kickte Wolk am vergangenen Wochenende bereits bei der zweiten Mannschaft in der Landesliga mit und spielte 90 Minuten ballsicher auf der Sechserposition. Die Defensivspieler Matti Grahle und Sören Behrmann machen ebenso Fortschritte. Behrmann soll an diesem Wochenende Spielanteile in der zweiten Mannschaft sammeln.

Das D/A-Spiel hat sich gewandelt. Das abwartende Agieren, mit dem die Kehdinger in der vergangenen Saison den vierten Platz erreichten und den Landespokal gewannen, ist offenbar Geschichte. „Die Gegner haben sich auf uns eingestellt“, sagt Enrico Maaßen im Interview bei D/A-TV. Deshalb spiele seine Mannschaft jetzt aktiver, müsse die Gegner überraschen und das Glück wieder erzwingen.

Spielerisch hat D/A die Kurve bekommen. „Aktuell spielen wir herausragend gut“, sagt Maaßen. Hannover 96 II steht zwar auf dem fünften Tabellenplatz gut da, verlor aber zuletzt zwei Spiele in Folge gegen den VfB Lübeck und die zweite Mannschaft des FC St. Pauli.

Quelle: Stader Tageblatt