D/A: Torlos gegen ein Spitzenteam der Liga

DROCHTERSEN. Der Fußball-Regionalligist SV Drochtersen/Assel bleibt auch im vierten Heimspiel der Saison ohne Sieg. Vor 712 Zuschauern trennten sich die Kehdinger 0:0 von der U 23 des VfL Wolfsburg. Das TAGEBLATT hat die Szenen des Spiels zusammengestellt.

Die erste gelungene Offensivaktion zeigen die Gäste. Marvin Kleihs hält aus 23 Metern drauf. Sein Schuss landet in den Drochterser Abwehrbeinen und schließlich bei Oskar Zawada. Sören Behrmann und Stefan Wolk können den einschussbereiten Zawada in letzter Sekunde abdrängen.

16. Minute:

D/A wird nach mehr als einer Viertelstunde erstmals richtig gefährlich. Einen Pass von Oliver Ioannou kann Finn-Patrick Gierke auf der linken Seite nicht kontrollieren. Kurz vorm Schussversuch drängen ihn zwei Verteidiger ab. Wenige Sekunden später trägt das Offensivpressing Früchte. Florian Nagel vergibt aus halbrechter Position die Chance zur Führung. Drochtersen spielt defensiv konzentriert und seriös. Das Pressing ist variabel. Wolfsburg findet keinen Rhythmus.

22. Minute:

Der VfL ist wieder dran. Ganz knapp verpasst Sebastian Stolze per Kopf nach einer Flanke von Robert Herrmann.

25. Minute:

Die Standards der Wolfsburger bringen Gefahr. Nach einer Ecke von Herrmann landet ein Kopfball von Stolze über dem Tor. Der VfL gilt als die stärkste Standardmannschaft der Liga und verfügt über viele Varianten nach Ecken, Freistößen und Einwürfen.

30. Minute:

Der erste echte Aufreger im Spiel. Schiedsrichter Jorrit Friedrich Eckstein-Staben verwehrt mit seinem Pfiff den Drochtersern eine klare Torchance. Stolze grätscht in den Ball. Stefan Wolk gelingt dennoch der Pass auf den freistehenden Gierke. Der Kehdinger wäre durch gewesen. Die Bestrafung für Stolze bleibt aus. Doppelt ärgerlich.

34. Minute:

D/A kann sich bei seinem Kapitän Sören Behrmann bedanken, dass der Rückstand ausbleibt. Zawada steht völlig frei im Strafraum. Behrmann wirft sich in den Schuss, der Ball geht über das Tor. Danach gibt D/A den Ton an. Die Gastgeber erspielen sich mit Kurzpassspiel Möglichkeiten.

37. Minute:

Henry Sung vernascht auf der linken Seite seinen Gegenspieler. Stefan Wolk setzt sich gegen drei Spieler durch. Florian Nagel und Meikel Klee verpassen nach seiner Hereingabe.

45. Minute:

Der nächste Aufreger des Spiels. Und was für einer. Florian Nagel passt präzise auf den startenden Gierke. Der Wolfsburger Marian Sarr stellt seinen Fuß dazwischen und holt Gierke von den Beinen. Sarr sieht die Rote Karte. Wolfsburg diskutiert vergebens. Gierke selbst legt sich in halbrechter Position 23 Meter vom Tor entfernt den Ball zurecht. Von dort aus traf er bereits in Egestorf. Diesmal pariert VfL-Torwart Alexander Brunst. Er muss sich mächtig strecken. Apropos Sarr: Der 21-Jährige hatte schon einen Profivertrag bei Borussia Dortmund. Wolfsburg ist gespickt mit solchen Talenten. Auf Robert Herrmann (23) sollen viele Clubs aus der Zweiten Bundesliga ein Auge geworfen haben.

55. Minute:

VfL-Trainer Valérien Ismaël stellt in der Halbzeit um. Seine Mannschaft zieht sich in Unterzahl erstmal zurück. Trotz der Unterzahl gehört die erste dicke Chance der zweiten Halbzeit den Gästen. Stolze kann genauso weit einwerfen wie Drochtersens Meikel Klee. Sein Einwurf landet am langen Pfosten auf dem Kopf von Zawada. Die D/A-Innenverteidiger stehen zu passiv, aber Siefkes ist da.

61. Minute:

Erster Abschluss für D/A nach der Pause. Henry Sung verzieht.

65. Minute:

D/A lässt Wolfsburg spielen. Von der Überzahl ist nichts zu sehen. Justin Möbius verpasst für den VfL eine Riesen-Kopfballchance.

73. Minute:

Nach seiner Einwechslung für Gierke macht Jasper Gooßen auf rechts gleich Dampf. Nach seiner Flanke köpft Ioannou den Ball über das Tor.

76. Minute:

D/A übernimmt jetzt die Initiative. Hendrik Hansen schießt den Ball fast ins eigene Tor nach einer Flanke von Meikel Klee. Dennoch: Die Schlussoffensive der Gastgeber erinnert an das Spiel vor einer Woche in Havelse. Pässe und Flanken sind zu unpräzise. D/A spielt seine Chancen nicht konsequent aus. Nach sieben Ligaspielen bleibt es bei drei Toren. Der schwächste Wert der gesamten Liga.

Die Statistik

SV Drochtersen/Assel – VfL Wolfsburg II 0:0.

SV Drochtersen/Assel: Siefkes, Klee, Wolk, Behrmann, Rogowski, Sung, Zöpfgen, Ioannou (90. Balat), Winkelmann, Nagel (84. Elfers), Gierke (72. Gooßen).

VfL Wolfsburg II: Brunst, Kleihs, Klamt, Wimmer, Herrmann, Stolze, Möbius (83. Stutter), Schick, Condé (46. Hansen) , Sarr, Zawada (78. Donkor).

Zuschauer: 712

Das sagen die beiden Trainer:

VfL-Trainer Valérien Ismaël: „Wir hatten über 90 Minuten die klareren Chancen. Schade, dass wir in der zweiten Halbzeit die beiden Hundertprozentigen nicht gemacht haben. Meine Mannschaft hat Stabilität und Laufbereitschaft gezeigt. Wir haben mit zehn Mann zu Null gespielt.“

D/A-Trainer Enrico Maaßen: „Wir haben einen positiven Trend geschaffen und sind von Minute zu Minute sicherer geworden. Es war wichtig, eine Reaktion zu zeigen. Mit ein wenig mehr Glück bei der Chancenverwertung hätten wir gewinnen können. Aber für uns geht es einzig und allein um den Klassenerhalt. Und wir haben gegen den VfL Wolfsburg gespielt und wir sind die SV Drochtersen/Assel.